browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Bienenhaltung in Klotzbeuten als Demonstration historisch überlieferter Imkerei

Posted by on 24. Mai 2012

Zu den ältesten überlieferten Bienenbehausungen gehören die Klotzbeuten bzw. Klotzstülpern. Die Bienenvölker befinden sich hierbei in einem hohlen Baumstamm und bauen darin ihre Waben „wild“ (Naturbau), das heißt, ohne vom Imker vorgegebene Holzrähmchen. Honigwaben müssen dann herausgeschnitten werden.
Klotzstülper sind aus eisenzeitlichen Fundzusammenhängen erwiesen, wie die Funde aus Phöben (Landkreis Potsdam), Berlin-Spandau,  Pinnow-Süd (Landkreis Parchim) oder Gristede (Landkreis Ammerland) belegen.

In der Mark Brandenburg sind künstliche Bienenbehausungen aus ausgehöhlten Baumstämmen  bereits aus vorchristlicher Zeit und der römischen Kaiserzeit (1. bis 5. Jh. u. Z.) als Moorfunde oder in Zweitverwendung als Brunneneinfassung bekannt. Im Alpenraum und östlich der Elbe sind sie bis in die Neuzeit verwendet worden. In der germanischen Siedlung soll anhand von Funden die Klotzbeutenimkerei praktisch nachvollzogen und ein Stück weit lebendige Archäologie vermittelt werden.

Zum gesamten Artikel auf beesspirit.de.tl

Bilder von http://beesspirit.de.tl


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.