browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Libertatis im Arbeitseinsatz

Posted by on 19. Mai 2013

Diese Jahr zu Pfingsten gab es für uns keinen Mittelaltermarkt, vielmehr waren wir im Ukranenland am Renovieren unserer Hütte.

Casa Libertatis verwandelte sich von einer vom Hochwasser geschädigten Abstellkammer in ein schon bald gemütliches Haus am Ende des Dorfes.

Nach einer gründlichen Entrümpelung haben wir den verfallenen Ofen samt Bodenplatte abgetragen und dann den gesamten Hüttenboden um 10cm nach unten verlegt um einen Dielenboden in dem Haus zu verlegen.
Die gefühlte Tonne (und realistische halbe Tonne) an Erde, Betonresten und Steinen haben wir zur Wallerweiterung und zum aufschütten unserer Veranda genutzt.
Leider hatte ich nur einen Tag Zeit zum mithelfen und musste am Sonntag schon wieder in Berlin arbeiten. Ich bin gespannt was Liesa, Wieland, Troll, Oli und Kati am Sonntag noch geschafft haben.

Auch der Hausgeist wurde generalüberholt, mit neuem Bart und Augenbrauen beschenkt und mit Bier und Pfeffi und Vodka getauft. Auch einen Namen hat er bekommen.
Lasse Reinströmen, ein guter Name für jemanden der über eine Tür wacht, wie wir festgestellt haben.

Lasse, vor und nach der Beautyfarm

_MG_4703_MG_4735

 

 

 

 

 

 

Ein paar Bilder der Hütte vor während und nach der Sanierung

Und noch ein paar Eindrücke aus dem Ukranenland zu Pfingsten

_MG_4712 _MG_4713 _MG_4716 _MG_4718 _MG_4711


2 Responses to Libertatis im Arbeitseinsatz

  1. Liesa

    Sonntag schafften wir noch den Putz an der ersten Wand zu lösen, neu mit Wolle zuzustopfen und neu mit einem hübsch matschigen Lehm-Wolle-Gemisch zu verputzen. Alles reinste Handarbeit. Außerdem wurden die Stützbalken für den Dielenboden schon mal zurechtgesägt und eingelegt und zu guter Letzt die lange Seitenwand von altem Lehm und Wolle befreit.

    Obwohl wir heute eigentlich vormittags gemütlich abbauen und nach Hause fahren wollten, haben wir es noch geschafft, eine Seitenwand zu verputzen, die Dielen zu legen, den Bettkasten vorzubereiten, die dritte Wand zu entputzen und die Feuerstelle einzupassen. Dementsprechend wurde aus einem „gemütlich vormittags“ ein „ungemütlich nu aber los“ Aufbruch.

    Es war toll. Ich hab Muskelkater in Rücken und Armen, Risse in den Händen und überall Blasen. Ich möchte sofort wieder auf unser Wochenendgrundstück

  2. nobby noack

    hallo ihr bauarbeiter und natürlich sohn jörg, es ist etwas wunderbares was ihr da baut und in ordnung bringt , es ist schön wenn man ein hobby hat welches einem spass macht. lass es euch nicht von leuten die keine ahnung von eurem hobby haben vermiesen ( zum beispie frauen )

    schönen gruss papa von jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.